An der Grenze!? – Deutschland in Europa neu denken.

Samstag, den 24.10.2020 von 10.00 - 17.00 Uhr im digitalen Raum

Das LöWe-Team im digitalen Raum der Tagung

Bei der Planung virtueller Angebote geht es oft darum, was bei der Verwendung einer bestimmten Technologie möglich sei und was nicht. Wir wechseln die Perspektive: Du beschreibst deine Vision und wir unterstützen dich, diese verlustfrei mit digitalen Mitteln in die Welt zu tragen. Wir haben Freude an der Konzeption und Durchführung virtueller und hybrider Veranstaltungen. Zudem sind wir spezialisiert auf die Fragen und Herausforderungen, die im Kontext dezentraler und virtueller Zusammenarbeit entstehen.

Max Stark

Max Stark

Die Möglichkeiten, trotz neuer grenzgebender Rahmenbedingungen in den Austausch zu treten, werden seit Monaten genutzt und ausgearbeitet. Hierbei sind digital und analog nur ein weiteres Beispiel von vielen für atmosphärische Dimensionspole, in denen wir uns „An der Grenze!?“ bewegen werden. Wir sprechen hiermit eine Einladung an euch aus, statt über Für und Wider von digital und analog einen Einstieg in die Annäherungen, Hybridformen und Neuentdeckungen zweier Welten zu wagen, die sich über Jahre stark voneinander abgrenzten.

Robert Wegner

Wenn Zwei sich begegnen, so schaffen Sie den Raum für etwas Drittes. Aus Fremden werden Bekannte, aus Entweder und Oder ein Sowohl als auch. Der „An der Grenze?!“-Kongress beschreitet folglich nicht nur inhaltliche Gratwanderungen, sondern überwindet auch die Trennung der analogen und digitalen Welten. Mit der Verschmelzung in ein neues, noch nicht da gewesenes Format laden wir Sie und Euch ein, Grenzgänger zu sein. Vertraute Pfade zu verlassen und den Nervenkitzel zwischen Unsicherheit und Neugier gemeinsam mit anderen zu leben, zu teilen und zu verbinden. Auf dass etwas Neues entsteht – vor Ort, zu Hause und innerhalb der eigenen Person.

Robert Wegner

Annegret Isensee​

Annegret Isensee

Wenn zwei sich begegnen, so schaffen Sie den Raum für etwas Drittes, aus Entweder und Oder ein Sowohl-als-auch. Beim Bewegen „An der Grenze!?“ wird schnell vergessen, dass auch ein Wandeln zwischen (scheinbaren) Grenzen möglich ist. Unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten bieten hier ein hervorragendes Beispiel: Die Wahl zwischen digital und analog scheint in unseren Köpfen geradezu alternativlos. Es existiert selbst zwischen diesen beiden vermeintlich unvereinbaren Polen ein Kontinuum – jedoch will dieses erst noch entdeckt und erforscht werden. Daher laden wir Sie und Euch ein, Grenzgänger zu sein: Wagen wir mit der Verschmelzung in ein neues, noch nicht da gewesenes Format einen Einstieg in die Welt zwischen diesen beiden Extremen. Und vielleicht finden wir am Ende sogar mögliche Antworten auf die Frage: Befinden wir uns „An der Grenze!?“

Max Resch

„Immer wieder ist aktuell die Rede von Grenzen und begrenzenden Zeiten. Aber ist das wirklich so? Werden wir dadurch „begrenzt“, dass wir das eine oder andere aktuell digital und eben nicht analog umsetzen? Hierbei sind die Worte digital und analog nur zwei Beispiele atmosphärischer Dimensionspole, die wir „An der Grenze!?“ erforschen werden. Und genau das soll es auch sein: eine Einladung zur Erforschung zweier (oder mehr?) neuer Welten, die in den letzten Jahren als ganzheitlich verschieden und klar voneinander getrennt angesehen wurden; eine Einladung zur Annäherung an so genannte Hybridformen und die spielerische Entdeckung der Schnittstellen zwischen diesen beiden – vielleicht doch gar nicht so weit voneinander entfernten – Welten „analog“ und „digital“. Eine Einladung zum Wandeln „An der Grenze!?“.“

Max Resch